Atemschutz

AtemschutzgerätVielerlei Gefahren können die Einsatzkräfte in verschiedensten Einsatzformen gefährden, besonders häufig auch Atemgifte in Form von Brandrauch oder giftigen Gasen und Dämpfen. Atemschutz ist damit heute ein unerlässliches Einsatzmittel zum Schutz der Einsatzkräfte. 

 

Nur speziell ausgebildete Einsatzkräfte können von Atemschutzgeräten im Einsatz Gebrauch machen. 39 Atemschutzgeräteträger verfügen in Eichenau über die entsprechende Ausbildung und können auf 20 Sabre Überdruck-Pressluftatmer modernster Bauart zurückgreifen.

 

Die Wartung der Geräte erfolgt mit viel Engagement  fast vollständig in Eigenregie in unserer Atemschutzwerkstatt durch speziell ausgebildete Atemschutzwarte.

 

Die Sicherheit der Einsatzkräfte im Atemschutzeinsatz wird neuerdings durch 3 elektronische Atemschutz-Überwachungsgeräte, die die Einsatzzeit der einzelnen Einsatzkräfte überwachen, optimiert.   
 
Genauso trägt jeder Feuerwehrmann unter Atemschutz eine Bewegungsüberwachung mit sich, die bei kritischen Zuständen wie Bewusstlosigkeit Alarm schlägt

 

Mit zur Ausrüstung bei Atemschutzeinsätzen gehört eine Rettungsleine, die u.a. den Rückzugsweg anzeigt. Im Bild in der roten Trommel ein besonders langes Exemplar, z.B. für Tiefgaragenbrände.

 

Zur Orientierung in verrauchten Räumen, zum Aufspüren des Brandherdes und zur Suche nach vermissten Personen kann im Einsatz die gezeigte Wärmebildkamera Verwendung finden.
  
Die Atemschutzausrüstung ist jetzt auch durch Langzeit Pressluftatmer mit jeweils zwei 6 l Composite Leichtbauflaschen ergänzt, die in der Drehleiter mitgeführt werden.

 

Diese werden insbesondere bei der Brandbekämpfung über längere Zeit von der Drehleiter aus eingesetzt. Damit kann die Einsatzzeit erheblich verlängert werden.

drucken nach oben